Zur Person

  • Seit 10 Jahren tätig als externe Beraterin und Trainerin im Bereich der externen Personal- und Führungskräfteentwicklung
  • Masterbschluss im Fach Psychologie (Master of Science, Nebenfächer: Ethnologie & Wirtschaftssoziologie), Schwerpunkte: Arbeits- und Organisationspsychologie, Kompetenzentwicklung im Lebenslauf und Klinische Psychologie
  • Erfahrung als Bereichsverantwortliche, Projektleiterin, Fach- und Führungskraft
  • Abgeschlossene zweijährige Trainerausbildung (Universität Trier)
  • Abgeschlossene 2,5-jährige Ausbildung zum systemischen Coach (zsfb/SG) in Heidelberg
  • Wissenschaftliche Tätigkeit für die Abteilung für Soziale Kognition und der Abteilung für Sozialpsychologie der Universität Trier
  • Wissenschaftliche Publikation zu arbeitssoziologischen Konstituenten des organisationalen Wandels und deren Bedeutung für das Erleben und (Arbeits-)Verhalten von Führungskräften und Mitarbeiter:innen
  • Cand. Lehrcoach am Zentrum für systemische Forschung und Beratung GmbH in Heidelberg
  • Gastdozentin im deutschsprachigen Ausland (FH Burgenland)
  • Mitglied des BeraterInnenpools der ProjekteWerkstatt für Qualitätsprozesse (PWQ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ 

Als zertifizierte Moderatorin (develoop/Universität Trier) biete ich seit 10 Jahren Seminare, Workshops und Vorträge für Unternehmen in unterschiedlichen Branchen und Betriebsgrößen an. Meinen Masterbschluss im Fach Psychologie (Ethnologie und Wirtschaftssoziologie) habe ich an der Universität Trier erworben. Hier war ich wissenschaftlich tätig für die Abteilung für Soziale Kognition und angewandte Sozialpsychologie (Prof. Martina Kaufmann) und für die Abteilung für Sozialpsychologie (Prof. Eva Walther). Diese Tätigkeit im Umfeld herausragender Forscher:innen erweckte mein Interesse am wissenschaftlichen Denken und meine Leidenschaft für ein methodisch-handwerklich sauberes Vorgehen.

Eine 2012 abgeschlossene zweijährige Trainerausbildung half mir dabei, meine Rolle als Trainerin und Moderatorin zu professionalisieren und meinen eigenen, d.h. unverschnörkelten, zugewandten und dienstleistungsorientierten Stil in der Arbeit mit Gruppen zu finden. Dieses Selbstverständnis konnte ich während meiner Ausbildung zum systemischen Coach (zsfb/SG) nicht nur erweitern, sondern habe hierüber ein umfassendes Methodenwissen erworben, das mich zu einer hochwertigen und strukturell verankerten Prozessbegleitung in der Auseinandersetzung mit beruflichen und privaten Anliegen meiner Klient:innen befähigt.

Für den führenden EAP-Anbieter INSITE-Interventions GmbH verantwortete ich zwischen 2016 und 2019 die Konzeption und Umsetzung unterschiedlicher Unterstützungsformate für Führungskräfte und Mitarbeiter:innen namhafter Kundenunternehmen. Über diese Tätigkeit habe ich umfassende Einblicke in drängende Fragen erhalten, mit denen sich Führungskräfte und Mitarbeiter:innen aktuell konfrontiert sehen. Viel auf Reisen konnte ich in dieser Zeit (fast) alle Ecken in Deutschland kennenlernen und die kulturelle Vielfalt unseres Wirtschaftslebens erfahren.

Als cand. Lehrcoach des Zentrums für systemische Forschung und Beratung GmbH in Heidelberg freue ich mich, mein Praxiswissen an angehende Berater:innen weiterzugeben und Personaler:innen, Führungskräfte und tätige Consultants auf Ihrem Weg zu einem professionellen Beratungsverständnis zu begleiten. In der Lehre und der Arbeit mit Studierenden lerne ich, vieles Altgedachte wieder mit neuen Augen zu sehen, und genieße es, junge Menschen für einen kritischen Blick zu sensibilisieren.

Im Rahmen einer umfangreichen Forschungsarbeit habe ich mich mit arbeitssoziologischen Konstituenten des organisationalen Wandels auseinandergesetzt und deren Bedeutung für das Erleben und Verhalten von Führungskräften und Mitarbeitern untersucht. Darauf aufbauend entwickelte ich in Zusammenarbeit mit Prof. Eva Walther und Dr. Hans Rudi Fischer einen ressourcenorientierten Ansatz zum Thema Burnout. Zu diesem Thema publizierte ich 2016 einen Artikel in der Zeitschrift FAMILIENDYNAMIK, der europaweit größten Fachzeitschrift für systemisches Arbeiten und Denken, hier gerne reinlesen:

Linden, E., Fischer, H. R., & Walther, E. (2016). Wozu »Burnout«?. Familiendynamik41(3), 232-241.

Zusammenarbeit und gegenseitige Inspiration mit folgenden Personen und Organisationen:

Zentrum für systemische Forschung und Beratung GmbH
Dr. Hans Rudi Fischer
INSITE-Interventions GmbH
Fachhochschule Burgenland GmbH
Abteilung für Sozialpsychologie Universität Trier
Neuzeit | Training und Beratung GbR
Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH